THE LÄND – Welcher alte Sack hat das freigegeben?

497 Aufrufe

Mittlerweile sind es nun schon ein paar Jahre, die ich mir in Köln um die Ohren haue. Vor Köln lebte ich im Herzen des “Ländles” in der Nähe von Stuttgart. Folglich ist immer noch eine starke Verbundenheit zu meiner Heimat vorhanden und ich versuche stets ein bisschen auf dem Stand zu bleiben, wie es mit Stuttart21 vorran geht :wink: . Abegesehen davon interessieren mich natürlich auch ein paar andere News und so zum Beispiel auch die neueste Imagekampagne des Landes um sich cool und hip der Welt zu präsentieren: “The Länd”.

Bye bye, “Wir können alles. Außer Hochdeutsch”

Mit “The Länd” möchte sich Baden-Württemberg vor allem nach Außen hin präsentieren und Fachkräfte aus dem Ausland anwerben. Dafür wurde das schon in die Jahre gekommen beige Design mit dem als beliebtester Slogan aller Bundesländer gekürtem “Wir können alles. Ausser Hochdeutsch” durch ein gelungenes, modernes Erscheinungsbild in den prägnanten Landesfarben sowie einem nicht-so-gelungenem neuen Slogan, der sich auf “Wir sind the Länd” schreit, ersetzt. Das Ganze stammt u.A. aus der Feder von Jung von Matt Neckar. JvM sind bekannt für Kampagnen, die mutiger sind und gerne mal deshalb auch Viral gehen.

Der alte Spruch thront noch auf der Seite von bw-jetzt.de

Ein Augenschmaus…

Okay, ich zerfetze mal das Erscheinungsbild und muss sagen, das gefällt mir – irgendwie. Die Landesfarben, kombiniert mit der großen, serifenlosen Schrift möchte “Hier sind wir!” signalisieren. Auch das Signet, dass den charakteristischen Umriss des Bundeslandes in einer vereinfachten Form darstellt macht sich gut daher. Der Webauftritt fährt mit modernen Animationen auf, ist aber stellenweise ein wenig unintuitiv. Der Shop sieht endlich mal wie ein ernst gemeinter Shop aus und nicht wie ein Plugin, dass man lieblos irgendwo drauf gepackt hat. Die beliebten “Nett hier”-Sticker gibt es immer noch. Nun aber im neuen Gelb. Die werden also noch in Zukunft viele Destinationen rund um die Welt zukleben.

Insgesamt ist das alles natürlich auch nichts super besonderes, aber muss es auch nicht sein. Baden-Württemberg ist keine kleine Agentur, die sich unter tausenden Startups Raum erkämpfen muss, sondern ein Bundesland, dass abseits von sich selbst auch viele weltbekannte Unternehmen hat, die dem ganzen den Rücken stärken. Nun will das Ländle stärker für und mit sich selbst in Erscheinung treten und dazu reicht das. Im Vergleich zu den anderen Bundesländern hat das neue Design jetzt schon bei weitem mehr Prägnanz. Also liebe anderen Bundesländer: Werdet mal mutiger. Etwas kritisch finde ich nur die Kombination aus der traditionellen und im offiziellen Rahmen noch genutzten Serifen-Schrift mit der neuen Serifenlosen. Es passt nicht zusammen und das stört mich.

Kommt auf dem Screenshot nicht so gut rüber: Die The Länd Seite wirkt richtig modern und fancy. www.thelaend.de

… und ein Zungenbrecher.

Was die sich bei der Kommunikation ausgedacht haben, ist was ganz anderes. “The Länd”… echt jetzt? Das klingt wie nur ein weiterer Versuch von “alten Leute” bzw. offiziellen Stellen in der jungen Welt mitzumischen. Eines muss man hierbei verstehen: Diese Kampagne möchte vor allem im Ausland punkten und nicht viele außerhalb von Deutschlands Grenzen wissen, dass es Bundesländer gibt geschweige denn von den charakteristischen Unterschieden eben jener. Wie will man “Wir können alles. Außer Hochdeutsch” einem Briten erklären, der lieber in der EU bleiben will. Besser geht es mit Beispielen und so ist es keine dumme Sache aus dem “Ländle” einfach “The Länd” zu machen.

Eine Region mit ihrer Kultur definiert sich aber auch durch die Menschen, die dort leben und diese müssen sich irgendwo auch mit der Kommunikation identifizieren können. Das funktioniert hier leider überhaupt nicht. Ganz im Gegenteil. Man schämt sich sogar. Es fühlt sich eher an, als hätten gewisse Leute versucht sich an dem, was sie als Jugendsprache vermuten, zu bedienen ohne eben jene mal gefragt zu haben.

Der neue Merch-Store greift bei den Produkten die neue Kommunikation mit auf

Die Zukunft wird es zeigen.

Wie es immer schon war, reden wir jetzt darüber und morgen ist es schon vergessen. Ob die Kampagne ihre Zielgruppe anspricht und im Ausland den Anklang findet wird erst die Zeit zeigen. Irgendwo hat es aber jetzt schon funktioniert. Ganz nach Jung von Matt-Manier spricht man darüber und das können sie und ihre Auftraggeber als großen Erfolg für sich verbuchen. Trotzdem vermisse ich ihn, den alten Spruch. Der war irgendwie cool und zeitlos.

Das könnte dich auch interessieren

Menü